Eveline Widmer-Schlumpf neue Bundesrätin?

Dr. Eveline Widmer-SchlumpfDie Bundesratswahlen haben eine unerwartete Wendung genommen: Dem umstrittenen Justizminister Christoph Blocher verweigerte das Parlament die Wiederwahl. An Stelle von Blocher wurde die Bündner SVP-Regierungsrätin Eveline Widmer-Schlumpf in den Bundesrat gewählt. Ob sie die Wahl annimmt, bleibt offen.

Die Diskussion um die Wiederwahl von Christoph Blocher hat die Bundesratswahl bis zum letzten Moment geprägt – und für Überraschungen gesorgt: Das Parlament hat am Mittwoch die Bündner Regierungsrätin der Schweizerischen Volkspartei (SVP), Eveline Widmer-Schlumpf, an Stelle von Christoph Blocher in den Bundesrat gewählt.

Bei einem absoluten Mehr von 122 Stimmen erhielt die fast über Nacht ins Rennen geschickte Widmer-Schlumpf im zweiten Wahlgang 125 Stimmen, während SVP-Bundesrat Blocher mit 115 Stimmen geschlagen blieb.

Die Tochter des früheren Bundesrates Leon Schlumpf war von der Sozialdemokratischen Partei (SP), der Christlichdemokratischen Volkspartei (CVP) und den Grünen kurzfristig lanciert worden. Offiziell wurde ihre Kandidatur in der Vereinigten Bundesversammlung am Mittwoch nicht mitgeteilt.

Warten auf Widmer-Schlumpf
Offen bleibt zunächst, ob die Bündnerin die Wahl annehmen wird. Widmer-Schlumpf liess sich einen Tag Bedenkzeit geben, ob sie die Wahl annimmt. Ihren Entscheid wird sie am Donnerstag, den 13. Dezember um 8 Uhr der Vereinigten Bundesversammlung bekannt geben.

Der vor vier Jahren in die Regierung eingezogene Bundesrat Blocher ist damit noch nicht definitiv abgewählt.

Eveline Widmer-Schlumpf
Widmer-Schlumpf ist die Tochter des ehemaligen Bundesrates Leon Schlumpf. Sie wuchs in Felsberg auf, wo sie noch heute wohnt, und besuchte das Gymnasium in Chur, das sie 1976 mit der Matura Typus B abschloss. Anschliessend studierte sie an der Universität Zürich Rechtswissenschaften und legte 1981 das Lizentiat ab. Es folgte 1983 das Bündner Anwaltspatent, 1986 das Bündner Notariatspatent und 1990 das Doktorat. Von 1987 bis 1998 arbeitete Widmer-Schlumpf als Rechtsanwältin und Notarin.

1985 wurde Widmer-Schlumpf ins Kreisgericht Trins gewählt; von 1991 bis 1997 präsidierte sie den Kreis. Von 1994 bis 1998 gehörte sie dem Bündner Grossen Rat an. Am 15. März 1998 wurde sie als erste Frau zur Regierungsrätin des Kantons Graubünden gewählt, es folgte die Berufung zur Vorsteherin des Finanz- und Militärdepartements und 2001 und 2005 jeweils die Regierungspräsidentschaft.

via SwissInfo

Dieser Beitrag wurde unter Bündner News, Politik / Wirtschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten auf Eveline Widmer-Schlumpf neue Bundesrätin?

  1. Angela Stäbler sagt:

    Sehr geehrte Frau Bundesrätin Widmer
    Ich bin hoch erfreut über Ihre Wahl in den Bundesrat und gratuliere Ihnen herzlich!
    Ich hoffe sehr, dass Sie diese Wahl annehmen werden. Es ist Zeit für eine dritte Frau im Bundesrat , der Kanton Graubünden kann durch Sie sehr gut vertreten werden und ich bin überzeugt die Mehrheit der Schweizer Bevölkerung steht hinter Ihnen. Ich bin nun bestimmt keine Freundin der SVP, so wie diese Partei sich in den letzten 2-3 Jahren gezeigt hat, Sie und Ihr Heimatkanton sind auch erst vor Kurzem von dieser Partei bestraft worden und trotzdem wünsche ich mir sehr, dass Sie morgen in der Bundesversammlung die Annahme der Wahl verkünden. Ich als parteilose Schweizerin hoffe sehr auf Sie geschätzte Frau Bundesrätin und werde über Ihre Annahme der Wahl sehr freuen.
    Mit freundlichen Grüssen
    Angela Stäbler

  2. Silla Gröbly sagt:

    Liebe Frau Widmer-Schlumpf,
    mit risigem Interesse haben wir heute in der Schule ihre Wahl mitverfolgt..
    Ich möchte Ihnen von herzen zu Ihrer Wahl gratulieren! Und bitte Sie, sie anzunehmen!
    Ich als 19-jährige Studentin, fühle mich viel Wohler, wenn ich weiss, dass fast 50% unserer Regierung Frauen sind. Auch wenn ich nicht die Ansichten der SVP unterstütze,
    bitte ich Sie wirklich von Herzen, nehmen sie diese Wahl an.
    Ich würde mich sehr darüber Freuen.
    Herzliche Grüsse
    Silla gröbly

  3. Evelyne Walder sagt:

    Liebe Frau Widmer-Schlumpf
    Ich gratuliere ihnen ganz herzlich zu Ihrer Wahl und bitte sie, diese anzunehmen
    Es ist toll, wenn wir drei Frauen im Bundesrat haben und ich würde mich sehr darüber freuen.
    Herzliche Grüsse
    Evelyne Walder

  4. Brigitte Frey sagt:

    Sehr geehrte Frau Widmer-Schlumpf,

    ich gratuliere Ihnen herzlich zu Ihrer Wahl als Bundesrätin. Ich weiss, dass sehr viel Druck auf Ihnen lastet und es nicht einfach ist zwischen eigenen Wünschen, Parteiwünschen und Erwartungen von aussen seinen Weg zu gehen. Ich habe Sie immer als gut informierte, korrekte und fähige Politikerin und Frau gesehen, die versucht das Beste zu geben. Ich finde Sie versuchen, zusammenzuarbeiten und deshalb wünsche ich mir als Frau, dass Sie diese Wahl annehmen.
    Die Aesserungen Ihrer Parteikollegen, bei Nichtwahl von Herrn Blocher in die Opposition zu gehen, mutet mich als Aussenstehende seltsam an. So wie ich das verstehe, geht Ihre Partei, ob Sie die Wahl annehmen oder nicht ,in die Opposition, es sei denn Herr Blocher wird morgen gewählt. Dies scheint mir aber bei der Gegenkandidatur von Herrn Schwaller fraglich.
    In den letzten vier Jahren war es nicht leicht zu regieren, es wird weiterhin schwierig bleiben, es wäre aber schön, wenn dabei drei und nicht nur zwei fähige Bundesrätinnen helfen die Geschicke der Schweiz zu lenken.
    Ich wünsche Ihnen alles Gute und hoffe weiter.

    Mit herzlichen Grüssen

    Brigitte Frey

  5. Nadine Rohner sagt:

    Liebe Frau Bundesrätin Widmer-Schlumpf

    Als erstes gratuliere ich Ihnen zu Ihrem Erfolg! Nutzen Sie ihn und vertreten Sie uns
    alle, Frauen wie Männer, Jugendliche und Kinder, egal welcher Natioanilität in Ihrer mir bekannten Integrität. Den Aussagen der obigen Kommentatorinnen kann ich mich nur anschliessen. Beifügen möchte ich noch ein paar persönliche Gedanken. Opposition muss scheinbar sein, ist aber der völlig falsche Begriff, bzw. wird völlig falsch umgesetzt. Eine gewisse Zeit regieren die KönigInnen X, durch Abwahl eine gewisse Zeit die KönigInnen Y und die jeweils andere, zur Zeit nicht herrschende Spezie sollte durch intelligente Anstösse oder auch Widersprüche zu einer aktiven und attraktiven Politik führen, von der wiederum alle profitieren könn(t)en.

    Haben und zeigen Sie Courage, helfen Sie mit, politische Macht- und Hahnenkämpfe um Prestige auf ein Minimum zu reduzieren!

    Mutmachende, herzliche Grüsse aus Basel

    Nadine Rohner (1944), parteilos

  6. Kristine Sugimoto sagt:

    Sehr geehrte Frau Bundesrätin Widmer

    Ganz herzliche Gratulation zu Ihrer Wahl. Mit Spannung habe ich heute die Bundesratswahlen verfolgt und mit freudiger Überraschung von Ihrer Wahl erfahren. Natürlich wird es für Sie in dieser Situation kein Leichtes sein, die Wahl anzunehmen. Aber Schwierigkeiten sollen und dürfen Sie nicht zurückschrecken lassen Ihrem Weg zu folgen.

    Im Sinne des Parlaments, in einem Land in dem Sie demokratisch gewählt wurden, im Namen Ihres Kantons und natürlich auch im Namen der Frauen, jedenfalls sehr vielen Frauen, ist es eine logische Schlussfolgerung, diese Wahl trotz der Drohung und sicher auch Ausführung des Ausschlusses Ihrer Fraktion anzunehmen.

    Wir brauchen eine konstruktive lösungsorientierte Politik in der Schweiz und ein globales, verneztes Denken. Wir brauchen eine SVP in der Regierung die lösungsorientiert arbeiten kann und nicht nur polarisiert. Wie ich Ihrem Leistungsausweis entnehme und Ihrem Werdegang, haben Sie diese Fähigkeiten. Nutzen Sie sie. Selbst Herr U. Maurer hat Sie als sehr fähige Politikerin geschildert. Dass bei einer Annahme Ihrer Wahl, Sie durch die SVP ausgeschlossen werden, diskreditiert diesen Parteiflügel. Es zeigt wie die zentrale SVP nur von einer Person abhängig ist, was tragisch wirkt. Ich hoffe, dass die SVP sich eines Besseren besinnt, Grösse beweist und Sie nicht aus Ihrer Fraktion ausweist.

    Mit freundlichen Grüssen

    K. Sugimoto

  7. Thomas U. Grimm sagt:

    Guten Tag Frau Bundesrätin Dr. E. Widmer-Schlumpf

    Ich gratuliere Ihnen herzlich zu Ihrem Wahlerfolg! Die vereinigte Bundesversammlung hat demokratisch gewählt. Ich bitte Sie deshalb, heute morgen Ihre Wahl zur Bundesrätin anzunehmen. Durch Ihre Wahlannahme sagen Sie auch JA zum schweizerischen Demokratieverständnis.

    Denn wären Sie nicht bereit die Wahl anzunehmen, hätten Sie bereits gestern, unmittelbar vor den Wahlen eine schriftliche Erklärung abgeben müssen, der zu entnehmen gewesen wäre, dass Sie als mögliche Kandidatin nicht zur Verfügung stehen. Ich bitte Sie deshalb, das Wohl unserer Demokratie vor die diktatorischen Ansätze Ihrer Partei zu stellen und die Wahl anzunehmen!

    Ich wünsche Ihnen alles Gut, viel Mut und Kraft für die bevorstehende grosse Arbeit.

    Freundliche Grüsse

    Thomas U. Grimm, Burgdorf
    a. Grossrat EVP, Kt Bern

  8. Werte Frau Bundesrätin Widmer- Schlumpf

    Ich gratuliere Ihnen herzlich zu Ihrem Wahlerfolg und danke Ihnen, dass Sie das nicht einfache Amt angenommen habe.
    Mit Spannung habe ich heute Morgen Ihre Zusage im Fernsehen mitverfolgt ( bin sogar früher aufgestanden, um zuerst mit dem Hund „Gassi“ zu gehen).Als „Weltverbesserer“ der 60er Jahre freut es mich natürlich umso mehr, nun drei Frauen in der Landesregierung zu sehen.
    Ich wünsche Ihnen und Ihren beiden Kolleginnen viel Kraft, Mut und Ausdauer für die grosse Arbeit, die ansteht.
    Freundliche Grüsse
    Barbara Mühlemann

  9. Charlotte Schaedler sagt:

    Sehr geehrte Frau Widmer
    Freude, Hoffnung und Vertrauen in Sie sind gross. Nun wird der Bundesrat endlich wieder in konstruktiver Zusammenarbeit seine Verantwortung wahrnehmen können.Ich danke Ihnen, dass Sie die Herausforderung, und die Belastung, die diese spezielle Situation mit sich bringen wird, so mutig angenommen haben. Alle Ihre bisherigen Stellungsnahmen haben mich sehr berührt und mich davon überzeugt, dass sie die richtige Person am richtigen Platz sind, denn Anstand und Respekt für Andersdenkende gehören unabdingbar ins Profil eines Staatsmannes, bezw. einer Staatsfrau.
    Mit vielen guten gedanken und Wünschen Charlotte Schaedler, Feldmeilen

  10. Hans-Rudolf Heusser sagt:

    Sehr geehrte Frau Widmer – Schlumpf
    Sehr geehrte Frau Bundesrätin

    Ich gratuliere Ihnen ganz herzlich zu Ihrer Wahl als Bundesrätin. Ich gratuliere Ihnen aber auch dafür, dass Sie der SVP den zweiten Bundesratssitz „erhalten“ haben. Ich bin der Meinung, dass dieser Sitz ohne Ihr Ja der SVP verloren ge-gangen wäre.

    Traurig stimmt mich jedoch, dass sog. 29 % der Stimmenden noch nicht erkannt haben, dass 71 % mehr sind und dies eben auch einer Willenskundgebung des Volkes entspricht.

    Ich hoffe, dass die sog. Stimmungsmacher der SVP noch einmal über die Bücher gehen und unvoreingenommen die Ereignisse der vergangenen Tage analysieren. Vielleicht kommen sie dann zum Schluss, dass ein „Miteinander“ mehr bringt als ein permanent geführter Kollisionskurs.

    So wünsche ich Ihnen in Ihrem neuen Amt viel Kraft, Durchhaltevermögen und die nötige Abgeklärtheit um die sicher weiter andauernden Beleidigungen zu ertragen. Sie, sehr geehrte Frau Bundesrätin, Sie haben ja 71 % des Schweizer Volkes hinter sich.

    Alles Gute für die kommenden Weihnachtstage und ein gutes neue Jahr!

    Hans-Ruedi Heusser, Panyl

  11. Hanspeter Gerber sagt:

    liebe Frau Widmer-Schlumpf

    gerne möchte ich Ihnen für Ihre Haltung und für Ihren Durchhaltewillen gratulieren. Wir brauchen Politikerinnen und Politiker, die „Nachdenken“, nicht solche, die „Nachbrüllen“.
    Machen Sie weiter so und halten Sie durch.

    Hanspeter Gerber, Spiez, Dozent UNI,PH

  12. Jörg Kohler,Weggis sagt:

    Sehr geehrte Frau Bundesrätin

    Es wird langsam höchste zeit,dass sie zur ausgestrahlten DOK-Sendung des Schweizer Fernsehens Stellung beziehen,zum Beispiel in einer Rundschau.So lange Sie das nicht tun und hartnäckig auf Zeit spielen,schaden Sie nur sich selbst und der politischen Kultur unseres Landes.

    Freundliche Grüsse

    Jörg Kohler,Weggis

  13. Giossi Meinrad sagt:

    Liebe Frau Bundesrätin E.Widmer-Schlumpf.

    Ich danke Ihnen für Ihre Haltung. Es ist wirklich Zeit, dass jemand dieser antidemokratischen und bösartigen Haltung von gewissen Leuten Einhalt gebietet. Der Schaden, den diese Leute bzw. Roboter der Schweiz verursachen ist enorm. Meiner Meinung nach sollte das Volk über die Verlogenheit dieser Leute auch aufgeklärt werden.
    Ihnen wünsche Ich weiterhin nur das Beste.

    Freundliche Grüsse
    Meinrad Giossi, Rueras

  14. Daepp-Hunold Ruth sagt:

    Ein guter Werbetext, denn er entspricht der Wirklichkeit!

    WIDMER-SCHLUMPF IST GAR KEIN TRUMPF!!!!!
    Dieser Spruch ist ganz neu, eben vom Werbetexter getextet!!

Schreib einen Kommentar zu Giossi Meinrad Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *