Rückkehr der OL-Königin am Snow Run in Arosa

LäufergruppeVier Monate nach der Geburt von Zwillingen gibt Simone Niggli-Luder am Samstag in Arosa das Comeback. Der Swiss Snow Walk & Run ist für sie und die anderen Mitglieder des Schweizer OL-Nationalteams Bestandteil eines Kaderzusammenzuges.

Von Anita Fuchs

Die Vorfreude bei Simone Niggli-Luder auf den Swiss Snow Walk & Run ist gross. „Es ist ein schöner und spezieller Anlass“, erklärt die 17-fache Orientierungslauf-Weltmeisterin. Sie nimmt nun schon zum dritten Mal daran teil – „weil mir die vergangenen zwei Austragungen so gut gefielen“. Diesmal steht ihr Start indes unter anderen Vorzeichen: Der Familienzuwachs – am 28. August erblickten Anja und Lars das Licht der Welt – erforderte, wie es die Spitzensportlerin ausdrückt, das Zurechtlegen eines vernünftigen Trainingsplanes. „Damit ich nicht wieder Gefahr laufe, eine Verletzung einzufangen wie nach der Geburt von Malin vor drei Jahren“.

Nach anfänglichem Spazieren mit dem Zwillings-Kinderwagen begann die OL-Königin aus dem Bernbiet mit Alternativ-Training und zog dann sukzessive Laufeinheiten mit ein. Aktuell sei sie laufmässig immer noch am Steigern, „bezüglich Umfang habe ich schon ein sehr gutes Pensum erreicht – wobei es natürlich nicht so gross ist wie in `gewöhnlichen` Jahren“. Gesamthaft sei sie mit dem bisherigen Trainingsverlauf überaus zufrieden; „nicht zuletzt, weil ich ohne Krankheit oder Verletzung über die Runde kam“.

Hochschwanger an der Swiss-O-Week

Wie schon nach der Geburt von Malin wurde Niggli-Luder in den vergangenen rund vier Monaten bewusst, „dass der Sport nicht das Wichtigste im Leben ist“. Der OL auf höchstem Niveau bereite ihr indes immer noch sehr viel Freude; „dies realisierte ich auch während der Schwangerschaft, als ich keine Wettkämpfe mehr rennen konnte“. Ihren bis dato letzten Einsatz bei der Elite hatte sie Anfang April an den Schweizer Meisterschaften. Sie war bereits zu dritt unterwegs, lief im Sprint und auf der Mitteldistanz indes gleichwohl einen ersten und dritten Rang heraus.

Niggli-Luder schätzt sich glücklich, dass sie eine tolle Schwangerschaft hatte und somit noch lange zum Spass Wettkämpfe absolvieren konnte. Ihren bis dato letzten Auftritt hatte sie Anfang August bei der Swiss-O-Week in Flims-Laax. Trotz dickem Bauch konnte die bald 33-Jährige die Bahn der Kategorie Damen A kurz (vier Kilometer) wandern. Dabei gelangte sie zur folgenden Erkenntnis: „OL kann auch in langsamem Tempo schön sein.“ Am Swiss Snow Walk & Run wird sie jedoch zweifelsohne wieder die Gangart im Frauenrennen auf der 19,2 Kilometer langen Crazy Distance bestimmen.

Stabilisation als Parallele

Speziell freut sich Niggli-Luder auf die letzten steilen Meter vor der Sattelhütte (2400 m ü. M.). „Dort werden die Läufer von netten Helfern empfangen, und man bekommt eine Verpflegung gereicht.“ Von der „herrlichen Aussicht“ und dem „wunderbaren Gefühl“ auf dem höchsten Punkt der Strecke, aber auch der „Einmaligkeit der Veranstaltung“, erzählte sie den anderen Angehörigen der Schweizer Orientierungslauf-Nationalmannschaft. So sind heuer neben ihr und Matthias Merz, welcher vor Jahresfrist der Schnellste im gesamten Männerfeld war, weitere OL-Cracks – unter ihnen der dreifache Weltmeister und viermalige Gesamtweltcup-Sieger Daniel Hubmann – zugegen.

Für sie ist der Swiss Snow Walk & Run in einen Kaderzusammenzug integriert. Dieser beginnt am Freitag mit einem OL-Training im Churer Fürstenwald und endet am Sonntag in der Kantonshauptstadt mit einem Aqua-Fit-Training. „Wir beteiligen uns am Swiss Snow Walk & Run, weil es ein toller Anlass ist und wir immer wieder versuchen, neue Impulse zu setzen“, erklärt Matthias Niggli. Der Leistungssportchef von Swiss Orienteering und Ehemann von Niggli-Luder sieht durchaus eine Parallele zwischen Orientierungs- und Schneelaufen: „In beiden Disziplinen muss man viel stabilisieren und auf weichem, ungleichmässigem Untergrund laufen.“

Deutsche Berg- fordern Schweizer Orientierungsläufer

Der achte Swiss Snow Walk & Run vom Samstag in Arosa steht auf der 19,2 Kilometer messenden Crazy Distance im Zeichen des Duells zwischen Schweizer Orientierungs- und Deutschen Bergläufern. Matthias Merz, vor zwölf Monaten Gewinner des Halbmarathons (witterungsbedingt wurde die Crazy Distance kurzfristig aus dem Programm gestrichen), wird dabei nicht nur aus den eigenen Reihen, sondern insbesondere auch wieder vom Vorjahres-Dritten und vierfachen Deutschen Berglaufmeister Timo Zeiler gefordert. Zu Merz` stärksten Gegnern zählt überdies Zeilers Kaderkollege Marco Sturm; der WM-Fünfte 2009 über die Langdistanz gibt in Arosa ebenso seine Premiere wie Landsfrau Simone Maissenbacher, ihres Zeichens mehrfache Marathongewinnerin. Auf der klassischen Halbmarathonstrecke, deren Kulminationspunkt die bei Wintersportlern bekannte Carmenna-Hütte (2135 m ü. M.) darstellt, dürfte ihr Maja Meneghin-Pliska den grössten Widerstand leisten. Die Baslerin machte sich in der Berglaufszene speziell mit ihren Siegen am Graubünden Marathon 2010 und 2011 sowie mit dem zweiten Platz am Swissalpine 2011 einen Namen.

Walker GruppeDas Wettkampfprogramm am Swiss Snow Walk & Run ergänzen eine Lang- (12,0 Kilometer) und eine Kurzstrecke (6,3). Insgesamt erwarten die Organisatoren rund 1000 (Nordic-)Walker und (Schneeschuh-)Läufer; unter ihnen befinden sich auch der Spitzenschwinger Christian Schuler (Schlussgang-Teilnehmer am Unspunnenfest 2011) sowie der amtierende Mister Schweiz Luca Ruch und sein Vor-Vorgänger André Reithebuch. Wer sich kurzfristig mit den beiden schönen Männern und den anderen prominenten Teilnehmern messen möchte, kann sich am Samstag bis eine Stunde vor dem jeweiligen Start nachmelden.

Keine Anmeldung ist fürs Fitness- und Gesundheitsforum vom Freitagnachmittag vonnöten. Das auf theoretische und praxisorientierte Blöcke aufgeteilte Programm präsentiert sich überaus abwechslungsreich. Der Eintritt beträgt 20 Franken, Gemeldete des Swiss Snow Walk & Run (gegen Vorweisen der Startnummer) und in Arosa wohnhafte Personen (sie müssen vorgängig den Gutschein bei Arosa Tourismus oder im Sporthotel Valsana abholen) können kostenlos am Fitness- und Gesundheitsforum teilnehmen. (af)

Das Programm

Freitag, 6. Januar 2012. 13.30 Uhr bis 21 Uhr: Fitness- und Gesundheitsforum.
Samstag, 7. Januar 2012. 9 Uhr: Eröffnung des Sponsoren-Village. 9.50 Uhr: erstes Warm-Up mit Ex-Mister Schweiz André Reithebuch. 10.15 Uhr: erster Start Läufer. 10.35 Uhr: erster Start (Nordic-)Walker. 10.50 Uhr: zweites Warm-Up mit Mister Schweiz Luca Ruch. 11.25 Uhr: Start Schneeschuhläufer. 14.30 Uhr: Snow-Afternoon-Party mit dem Ostschweizer Schlagerstern Andrea Wirth.

Anmeldung und weitere Informationen unter www.snowwalkrun.ch

Dieser Beitrag wurde unter Bündner News abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *