Swiss Snow Walk & Run aus Sicherheitsgründen abgesagt

Grosse Neuschneemengen, starker Wind und erhebliche Lawinengefahr verhindern die verantwortbare Durchführung des Swiss Snow Walk & Run vom Samstag in Arosa.

Von Anita Fuchs

„Wir müssen das Rennen wegen höherer Gewalt und damit verbunden nicht mehr gewährleisteter Sicherheit absagen“, so OK-Präsident Daniel Durrer enttäuscht, aber dennoch gefasst. Die Neuschneemenge ist gross, innert Kürze fielen in Arosa rund 60 Zentimeter. Die Situation erschwerte der starke Wind, welcher Schneeverwehungen – im Bereich der Tschuggenhütte von bis zu zwei Metern – zur Folge hatte. Zudem prägten umgestürzte Bäume das Bild, und es besteht erhebliche Lawinengefahr – bis ins Dorf. „Dadurch ist nicht einmal eine Softvariante in der Fläche eine Alternative“, erklärt Daniel Durrer. Auch eine Verschiebung der Veranstaltung auf Sonntag kommt nicht in Frage – einerseits aus organisatorischen Gründen, anderseits wegen des erwarteten, erneuten starken Schneefalls.

Intensives Training statt Wettkampf

Für Daniel Durrer und die anderen Angehörigen des Organisationsteams traf somit hinsichtlich der achten Durchführung des einzigartigen Wintererlebnisses der „worst case“ ein. „Die Absage bedauern wir zutiefst“, so der Aroser Hotelier, „und es tut uns leid, dass die bereits angereisten Teilnehmer den Heimweg nun unverrichteter Dinge antreten müssen“. Nicht so die Angehörigen der Schweizer Orientierungslauf-Nationalmannschaft mit der 17-fachen Weltmeisterin Simone Niggli-Luder sowie die Deutschen Berglaufspezialisten Timo Zeiler und Marco Sturm, deren Landsfrau Simone Maissenbacher und die Schweizer Top-Läuferin Maja Meneghin-Pliska. Sie nutzen den morgigen Tag für ein intensives Schneetraining.

Startgeld-Reduktion in Aussicht

Wie sieht es eigentlich mit den einbezahlten Startgeldern aus? „Einen Teil werden wir für den bereits geleisteten Aufwand zurückbehalten müssen“, sagt Daniel Durrer. „Selbstverständlich erhalten die für heuer Gemeldeten nächstes Jahr (die Veranstaltung findet am 12. Januar statt, die Red.) aber eine Startgeld-Reduktion.“ Voraussetzung ist, dass sie sich bis am 30. Juni 2012 unter info@snowwalkrun.ch melden.

www.snowwalkrun.ch

Dieser Beitrag wurde unter Bündner News abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *